Salvamento Marítimo

Por debajo de 35° C de temperatura corporal aparece la hipotermia. En el agua, el náufrago no debe nadar, sino adoptar la postura fetal y flotar abrazado a sus compañeros. Los primeros síntomas de la hipotermia son escalofríos incontrolados, pérdida de destreza manual y apatía.

Rathaus Castelló schließt den Zugang zu den Buchten und Wellenbrechern in Empuriabrava

www.arena-info.com
EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN:
 Angesichts der Warnung vor starkem Wellengang an der Nordostküste des Gebiets hat das Rathaus von Castelló d’Empúries beschlossen, den Zugang zu den Mündungen und Wellenbrechern zu sperren, um gefährliche Situationen zu vermeiden. Die Mündungen wurden geschlossen, um den Zugang zu den Wellenbrechern zu verhindern, da die Wettervorhersagen vor der Gefahr warnen, sich diesen Gebieten zu nähern.

Die Wettervorhersagen warnen davor, dass Wellen von bis zu 4 Metern auftreten können und dass es gefährlich ist, sich diesen Gebieten zu nähern. Aus diesem Grund ruft der Stadtrat zur Prävention und zur Beachtung der Schilder und Warnhinweise auf.
Foto: Ajuntament Castelló d’EmpúriesDonnerstag 11. November 2021 11.11.21 21:01

Gegner des Offshore-Windparks Roses halten den neuen Vorschlag für ein „Manöver“, um den Park in Etappen zu errichten

www.arena-info.com

ROSES / KATALONIEN / SPANIEN: Die Plattform „Stop Macro Parque Eólico Marino de la Costa Brava Norte“ (Stoppt dem Makro-Windpark im Meer an der Costa Brava Nord),die Umweltschutzorgansationen IAEDEN und Albera Lliure de Molins (ALLIMO) lehnen den neuen Vorschlag der Projektträger, einen Pilotversuch mit drei Windrädern durchzuführen, ab und bezeichnen ihn als „irreführend“. Die Organisationen glauben, dass es sich um ein Manöver handelt, um das Projekt schrittweise zu realisieren. Außerdem weisen sie erneut darauf hin, dass das Gebiet, in dem der Windpark geplant ist, von „großer ökologischer Anfälligkeit“ ist und dass die Größe der geplanten Windturbinen, selbst wenn ein Pilotversuch durchgeführt würde, starke Auswirkungen hätte. „Es handelt sich eher um eine Marketingstrategie als um eine realistische Studie“, sagen sie.

Die Projektträger des Offshore-Windparks kündigten letzte Woche an, dass sie die Tür für einen kleineren Vorschlag in Form eines Pilotversuchs mit nur drei Windturbinen und 50 MW öffnen würden, um den „Konsens“ des Gebiets einzuholen und die Technologie zu testen. Sie versicherten sogar, dass es sich um eine Art „Traktor“ und ein „maritimes Experimentierprojekt“ handeln würde, das im Mittelmeerraum ohne Beispiel sei. Die Projektträger des Parks erklärten jedoch, dass sie das ursprüngliche Projekt, das 35 Windkraftanlagen mit einer Kapazität von 500 MW vorsieht, nicht aufgeben würden. Die Plattform gegen den Park, in der sich etwa 40 Organisationen aus verschiedenen Bereichen und fast 2.000 Unternehmen zusammengeschlossen haben, sowie IAEDEN und ALLIMO haben bereits auf den Vorschlag reagiert und ihn als „irreführend“ bezeichnet. Sie sind der Meinung, dass das einzige Ziel der Projektträger darin besteht, das ursprüngliche Projekt schrittweise zu verwirklichen, und bezeichnen es als eine „Marketingaktion“.

„Dieses empfindliche Gebiet des Mittelmeers ist nicht der ideale Ort, um Experimente mit einer Technologie durchzuführen, die sehr schädlich sein könnte und die keinen anderen Zweck hat, als ein Projekt zu verwirklichen, das das Gebiet völlig ablehnt“, betonen sie in einer Erklärung. Darüber hinaus geben die drei Organisationen an, dass der neue Vorschlag ernsthafte Zweifel aufwirft. Erstens wegen der „wirtschaftlichen Undurchführbarkeit“ des Projekts. In diesem Zusammenhang fragen sie sich, wie eine Infrastruktur für den Abtransport von Energie für nur drei Windturbinen gebaut werden soll; ob der Test zeitlich genug ausgedehnt würde, um die nicht unmittelbaren Auswirkungen zu bewerten, oder ob, falls der Test schließlich scheitert, „wer für die Wiederherstellung des Ökosystems und der geschädigten Umwelt verantwortlich wäre und wie? Die Gegner des Parks kritisieren auch, dass das Projekt weiter vorangetrieben wird, ohne dass „der Öffentlichkeit die von unabhängigen Stellen durchgeführten Studien über die Auswirkungen auf die Umwelt, die Landschaft und die Wirtschaft vorgelegt wurden“.

Starker Widerstand in dem Gebiet
Die Organisationen weisen auch darauf hin, dass sie nicht die einzigen sind, die sich gegen das Projekt aussprechen, sondern dass es mehrere Forscher und Experten gibt, die das Projekt mit Bedenken betrachten und dass sogar der Provinzialrat von Girona das Projekt in der ersten Konsultationsphase des Ministeriums für den Übergang „abgelehnt“ hat. Außerdem weisen sie darauf hin, dass 21 Stadträte von Girona und der Regionalrat von Baix Empordà einen Antrag gegen das Projekt angenommen haben und dass weitere 20 Stadträte dies in den kommenden Wochen tun wollen. „Hundert Wissenschaftler haben ein Manifest gegen das Projekt unterzeichnet, und 20 000 Bürger haben ein Manifest gegen das Makroprojekt unterzeichnet“, heißt es in dem Kommuniqué weiter. 

Els opositors al parc eòlic marí de Roses creuen que la nova proposta és una «maniobra» per fer-lo per fases

Empordà: últimes notícies de Empordà, les comarques i el món (emporda.info)

La plataforma Stop Macro Parc Eòlic Marí de la Costa Brava Nord, la IAEDEN i Albera Lliure de Molins (ALLIMO) rebutgen la nova proposta dels promotors de fer una prova pilot amb tres molins i la qualifica „d’enganyosa“. Les entitats creuen que es tracta d’una „maniobra“ per acabar construint el projecte per fases. A més, reiteren que la zona on es projecta el parc és d’una „gran fragilitat mediambiental“ i que, encara que és fes una prova pilot, la dimensió dels aerogeneradors previstos tindria un fort impacte. „És més una estratègia de màrqueting que no pas un estudi realista“, remarquen.

Els promotors del parc eòlic marí van anunciar la setmana passada que obrien la porta a una proposta més reduïda, en forma de prova pilot, amb només tres molins i 50 MW per buscar el „consens“ del territori i provar la tecnologia. De fet, van assegurar que es tractaria d’una mena de projecte „tractor“ i „d’experimentació marina“ sense precedents a la mediterrània. Tot i això, els impulsors del parc van explicar que no renunciaven al projecte originari, amb que preveu 35 molins amb una capacitat de 500 MW. La plataforma contrària al parc, que aplega una quarantena d’entitats de diversos àmbits i gairebé 2.000 empreses, conjuntament amb la IAEDEN i ALLIMO ja han respost a la proposta i l’han qualificat „d’enganyosa“. Creuen que l’únic objectiu dels promotors és acabar fent el projecte inicial per fases i ho titllet „d’operació de màrqueting“.

„Aquesta zona tan sensible del Mediterrani no és la idònia per fer experiments amb una tecnologia que pot ser molt lesiva i que no té altra finalitat que plantar posteriorment un projecte que rebutja de ple el territori“, insisteixen en un comunicat. A més, les tres entitats afirmen que la nova proposta genera seriosos dubtes. En primer lloc, per la „inviabilitat econòmica“ del projecte. En relació a això, es pregunten com es farà una infraestructura d’evacuació de l’energia només per a tres aerogeneradors; si s’allargaria la prova en el temps de forma suficient per avaluar els impactes que no són immediats o si, finalment, la prova falla „qui es faria responsable de restituir l’ecosistema i el medi perjudicats i com?“.

Els contraris al parc, a més, critiquen que el projecte segueixi avançant sense que „s’hagin mostrat a la ciutadania els estudis d’impacte ambiental, paisatgístic i en l’economia de la zona fets per entitats independents“.

Forta oposició al territori

Les entitats recorden, també, que no són els únics que s’oposen al projecte sinó que hi ha diversos investigadors i experts que el veuen amb recels i que, fins i tot, la Diputació de Girona el va „rebutjar“ a la fase de consultes prèvies del Ministeri de Transició. A més, recorden que 21 ajuntaments gironins i el Consell Comarcal del Baix Empordà han aprovat una moció en contra i que 20 ajuntaments més tenen previst fer-ho en les properes setmanes. „Un centenar de científic han firmat un manifest en contra i 20.000 ciutadans han signat rebutjant el macroprojecte“, afegeixen al comunicat.